Zum Anfang springen

Lanzarote

Lanzarote ist eine der sieben Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Sie ist 130 km von der afrikanischen Küste und 1000 Kilometer von Spanien entfernt.
Die wirtschaftliche Basis auf Lanzarote war bis vor einiger Zeit der Fischfang. Doch der Tourismus wurde immer bedeutender. Hieraus entwickelte sich eine sehr gute Infrastruktur.

Geprägt ist die Insel durch die Vulkanlandschaft. Diese entstand, als im 18. Jahrhundert die Insel von gewaltigen Eruptionen getroffen wurde und prägt seither das Landschaftsbild von Lanzarote.

Die durchschnittlichen Temperaturen hier liegen im Sommer tagsüber bei rund 26 Grad. Das ganze Jahr über. Sie ist nicht umsonst die "Insel des Frühlings".
Ein besonderes Highlight für die Urlauber auf der Insel sind die vielen Strände. Jeder hat sein eigenes und individuelles Flair. Der bekannteste und beliebteste Ort bei Urlaubern ist Puerto del Carmen. Besonders die drei langen Strände, die ideale Bedingungen zum Baden und Wandern bieten, ziehen die Menschen magisch an. Künstlich angelegte weiße Strände findet man an der Costa Teguise. Besonders Surfer und andere Wassersportler sind dort oft zu finden. Einen atemberaubenden Anblick bietet der schwarze Strand bei El Golfo. Eine sehr starke Brandung und der pechschwarze Strand, schaffen eine faszinierende Atmosphäre. Lanzarote bietet für jeden etwas, daher sind die Angebote für die Touristen hier auch zahlreicher, als auf den anderen kanarischen Inseln.

In Puerto del Carmen, der Touristenhochburg schlechthin, findet man für jedes Alter etwas. Kilometerlange Strände die zum Wandern und Baden einladen sind ebenso vorhanden wie Diskotheken und Kneipen. Die typischen Sprachen in dem Ort sind Englisch und Deutsch. Das liegt daran, weil dieser Teil der Insel fast ausschließlich von Touristen bevölkert ist. Die Gastronomiebetreiber haben sich dem angepasst und stellen vorwiegend deutsch- und englischsprachige Menschen ein. Gerade aus Deutschland kommen viele, die eine Arbeit auf der Insel gefunden haben und übergesiedelt sind.

Ähnlich wie auf Fuerteventura ist es auf der Insel so, das die Natur noch unberührt ist. Wilde Pflanzen gehören ebenso dazu wie Palmen, Orangenhaine und Kakteenfelder. Der Traumstrand von Lanzarote ist die Playa Famara der zu kilometerlangen Spaziergängen einlädt. Das Wasser ist seicht. Allerdings muss vor Strömungen gewarnt werden, die hier sehr gefährlich werden können. Die weißesten Strände findet der Besucher auf Orzola. Die Landschaft wirkt ein wenig bizarr. In der schwarzen Vulkanlandschaft taucht plötzlich weißer Sand auf.

Aber die Insel hat auch Sehenswürdigkeiten zu bieten.
Die Cuevas de los Verdes sind ein Besuch wert. Beide Höhlen entstanden vor 5.000 Jahren und gehören zu einem Tunnelsystem aus Lava. Führungen finden in englisch und spanisch statt.
Die Hauptstadt der Insel, Arrecife, verfügt über eine schöne Promenade, die zum verweilen und spazieren einlädt. Hier befindet sich der Hafen mit dem Castillo de San Jose, welches eine Ausstellung der Modernen Künste beherbergt. Für das leibliche Wohl sorgt das Restaurant mit Blick auf den Hafen.

Ein absolutes Highlight ist der Nationalpark Timanfaya. Das sind die Feuerberge mit der überwältigenden Vulkanlandschaft, die dem Besucher das Gefühl gibt, auf dem Mond zu spazieren.


Mehr Infos zu Lanzarote:


www.kanaren-virtuell.de/lanzarote Lanzarote - Cesar Manrique prägte diese Insel
www.insel-lanzarote.de Insel Lanzarote - Vulkanismus und davon geprägte Landschaften live erleben












Seitenanfang