Zum Anfang springen

Formentera

Die zu den Balearen gehörende Insel Formentera ist das kleinste bewohnte und südlichste Eiland der Inselgruppe Pityusen (die auch Ibiza sowie zahlreiche kleine, unbesiedelte Inseln einschließt). Die Insel mit der unverwechselbaren Landschaft und dem angenehmen Klima hat eine Flächengröße von knapp 83 km², ist ungefähr 19 Kilometer lang und liegt ca. 20 km südlich von Ibiza entfernt.

Der Name der Insel entstammt dem lateinischen Wort "frumentum" (grob übersetzt:die Fruchtbare), was auf den fruchtbaren Boden sowie dem ehemals üppigen Süßwasservorkommen hinweist Bevor Formentera von den Römern - die der Insel den Namen gaben - eingenommen wurde, war die Insel von Puniern bewohnt. In den nachfolgenden Jahrhunderten wurde sie zuerst von den Westgoten, dann von den Vandalen und anschließend von den Byzantinern besiedelt. Ab dem 10. Jahrhundert gehörte Formentera zum Machtbereich der Araber. Im Jahr 1235 wurde die Insel letztendlich von den Katalanen erobert.

Formentera ist heute in 14 Bezirke geteilt, die "vendas" genannt werden, wobei der im Südwesten der Insel gelegene Bezirk Es Cap das flächenmäßig größte ist.
Gesprochen wird sowohl die offizielle Amtssprache Katalanisch als auch das 'eigentliche' Spanisch Hochkastilisch. Angesichts des Tourismus hört man außerdem - insbesondere im Sommer - sehr oft Deutsch und Italienisch. Die vielen Strände Formenteras haben aufgrund ihrer Sauberkeit sowie ihres weichen Sandes einen außergewöhnlich guten Ruf. An einigen Stränden konnte darüber hinaus die begehrte 'Blaue Flagge' gehisst werden, welche ein internationales Kennzeichen für die Reinlichkeit und Klarheit des Wassers ist. Neben den zahlreichen wunderschönen Stränden, für die Formentera so bekannt ist, sind hier auch zwei Lagunen zu finden: Die 'Estany de Peix' und die 'Estany Pudent'. Auf der Südseite der 'Estany de Peix' ist es möglich zu schwimmen; der Norden wird - sowie 'Estany Pudent' - ausschließlich für die Fischerei genutzt.

Wer sich während des Urlaubs auf Formentera sportlich betätigen will, findet eine reiche Auswahl. So ist das klare Mittelmeer, welches die Insel umgibt, ideal für die Freunde des Tauchsports und des Schnorchelns. Außerdem ist Formentera - aufgrund der geographischen Lage - ideal für die Fans des Segelns sowie des Windsurfens. (Möglichkeiten an einem Kurs zum Windsurfen und/oder Segeln teilzunehmen, gibt es an den Stränden Es Pujols und Mitjorn.) Um die Insel in aller Ruhe zu erkunden, werden Fahrräder oder Roller zum Verleih angeboten. Überdies gibt es sehr schöne Wanderwege, die zu einem ausgiebigen Spaziergang animieren, einige Tennisplätze sowie die Möglichkeit zu reiten. Darüber hinaus können sämtliche Bootsarten (mit oder ohne Crew) gemietet werden, um zu fischen oder einfach nur zum Entspannen.

Kulturinteressierte werden von der Vielzahl der musikalischen Events und Fiestas begeistert sein, welche das ganze Jahr über statt finden. Hier sind neben Blues, Rock und Jazz auch die traditionelle katalonische Volksmusik und der berühmte Flamenco zu hören und zu sehen.

Spektakuläre Sehenswürdigkeiten sind hier zwar nicht zu finden, trotzdem verfügt die Insel über äußerst interessante Ausflugsziele, die insbesondere geschichtsinteressierte Urlauber ansprechen dürften. Da wäre zum einen das megalithische Großsteingrab 'Ca na Costa' am Salzsee, welches aufgrund der archäologischen Funde belegt, dass Formentera bereits in der Bronzezeit bewohnt war. Sehenswert auch die im frühen 18. Jahrhundert erbaute Wehrkirche, die sich in der Hauptstadt San Francisco Javier befindet. Die alte Kirche wurde sowohl für religiöse Zeremonien als auch zur Abwehr und zum Unterschlupf genutzt. Des Weiteren sind die Grundmauern des römischen Kastells bei Es Caló sowie der alte Leuchtturm 'La Mola', der sich unweit der kleinen Ortschaft El Pilar befindet, zu erwähnen.
Auch für das kulinarische Wohl ist hier bestens gesorgt, da unzählige Restaurants mit landestypischen Spezialitäten sowie Bars mit erfrischenden Drinks zum Entspannen und Genießen einladen.














Seitenanfang